Navigation öffnen Navigation öffnen

Digitale Transformation (4/14)

27.06.2021

Ist die digitale Transformation im Unternehmen mit einer Strategie verankert? 10 Fragen zur Selbstreflektion.

Daniel Frei (Autor)

Im Beitrag 3/14 haben wir festgestellt, dass eine klare Strategie für den Einsatz und die Nutzung digitaler Technologien entscheidend für den zukünftigen Geschäftserfolg sein kann.

Um sicherzustellen, dass das Unternehmen den Wert der digitalen Transformation ausschöpft, sollten Unternehmen die digitale Transformationsstrategie sorgfältig entwickeln. Dabei gilt es zahlreiche Aspekte der digitalen Transformation zu koordinieren und durch die Komplexität und Mehrdeutigkeit hindurch zu navigieren. Die digitale Agenda muss mit anderen operativen oder funktionalen Strategien abgestimmt werden.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, wie sie mit den Chancen und Risiken der digitalen Transformation umgehen sollen. Um diese Herausforderung systematisch anzugehen, können basierend auf Erfahrungen einige strategische Fragestellungen zu Antworten führen, welche zur Formulierung einer Strategie für die digitale Transformation genutzt werden können.

Besonderheit der digitalen Transformationsstrategie

Das Ziel der digitalen Transformation ist es, die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen. Eine klare Vorstellung des Beitrags der digitalen Transformation für den zukünftigen Geschäftserfolg ist strategisch bedeutend. Gehören Sie auch zur Gruppe derjenigen, die sagen würden, dass Ihr Unternehmen eine digitale Strategie besitzt?

Aber während Ihr Unternehmen vielleicht eine Geschäfts- oder IT-Strategie hat, die digitale Technologien einbezieht, ist eine IT-Strategie nicht gleich eine digitale Transformationsstrategie. Weshalb? Weil die meisten IT-Strategien Technologien isoliert behandeln. IT-Strategien konzentrieren sich typischerweise auf das effiziente Management von IT-Infrastruktur und Systemen wie Fachapplikationen, Business Software und ERP. Was ihnen oft fehlt, ist die transformative, geschäftsorientierte Ausrichtung, die notwendig ist, um die Potentiale innerhalb des Geschäftsmodells, der Produkte, Prozesse und Organisationsstrukturen des Unternehmens zu realisieren, die durch das Aufkommen neuer digitaler Technologien ermöglicht werden 1).

Die notwendige Koordination und Ausrichtung der verschiedenen Strategien hat einige dazu veranlasst, für eine digitale Geschäftsstrategie zu plädieren, die IT- und Geschäftsstrategien miteinander verbindet 2). Diese müssen untereinander kongruent und bei den Schnittpunkten gut abgestimmt sein.

Eine digitale Geschäftsstrategie kann zwar die Vision eines Unternehmens für künftige digitale Geschäftsmodelle aufzeigen, gibt aber typischerweise keine Richtlinien für die tatsächlichen Transformationsschritte vor. Eine digitale Transformationsstrategie hingegen weist den Weg der digitalen Transformation und führt durch den Transformationsprozess, der sich aus der Integration und Nutzung digitaler Technologien ergibt. Eine digitale Transformationsstrategie wirkt sich umfassender auf ein Unternehmen aus als eine IT-Strategie und adressiert mögliche Auswirkungen auf Interaktionen über Unternehmensgrenzen hinweg mit Kunden, Wettbewerbern und Lieferanten.

Leider lässt sich das gesammelte Wissen aus bisherigen Analysen, Erfahrungen und Best Practices zu IT-Strategien nicht auf digitale Transformationsstrategien übertragen. Um sicherzustellen, dass die Chancen und Möglichkeiten der digitalen Transformation ausgeschöpft werden, sollten Unternehmen sorgfältig eine digitale Transformationsstrategie entwickeln, welche die vielen vernetzten Themen der digitalen Transformation koordiniert und hilft, die Komplexität und Mehrdeutigkeit zu identifizieren und durch die eigenen digitalen "Sweet Spots" zu navigieren. Eine solche digitale Agenda muss mit anderen operativen oder funktionalen Strategien abgestimmt werden und kann als vereinheitlichendes Konzept zur Integration aller Koordinations-, Priorisierungs- und Implementierungsbemühungen der digitalen Transformation dienen.

Einsatzdimensionen digitaler Technologien

Die digitale Transformation wird durch das Aufkommen digitaler Technologien getrieben. Daher ist die Herangehensweise eines Unternehmens an der Nutzung neuer digitaler Technologien eine wesentliche Dimension einer digitalen Transformationsstrategie. Diese Dimension erfordert, dass Führungskräfte die Rolle ihrer IT-Abteilungen und deren proaktive und innovative Herangehensweise an neue Technologien bewerten. Sie können dazu zwei strategische Fragen beantworten:

  • (1) Wie wichtig ist die IT Ihres Unternehmens für das Erreichen der strategischen Ziele?
  • (2) Wie ehrgeizig ist der Ansatz Ihres Unternehmens in Bezug auf den Einsatz und die Nutzung neuer digitaler Technologien?

Wertschöpfungsdimension

Die Dimensionen der Veränderungen in der Wertschöpfung sind unternehmensspezifisch. Wie weit ist das Geschäft bereits digital diversifiziert, wie wird geplant die Umsätze aus digitalen Technologien zu generieren und auf welche Ziele wird sich das Unternehmen nach der digitalen Transformation konzentrieren:

  • (3) Wie digital sind die Schnittstelle zu den Kunden?

Anstatt bisher analoge Produkte und Dienstleistungen einfach in die digitale Welt zu transformieren, sollen die Möglichkeiten digitaler Technologien genutzt und neue Geschäftsfelder erschlossen werden.

  • (3) Wie wird das Unternehmen in Zukunft Einnahmen generieren?
  • (4) Was wird Ihr zukünftiges Geschäftsfeld sein?

Die Erschliessung neuer Einnahmequellen ist entscheidend für den zukünftigen Erfolg und daher ein unverzichtbares Element einer digitalen Transformationsstrategie. Bei der Entwicklung neuer digitaler Produkte und Dienstleistungen müssen Unternehmen überlegen, wie sie Werte schaffen und damit Umsatz generieren.

Strukturelle Veränderungen

Die digitale Transformation hat Auswirkungen auf die Organisationsstrukturen eines Unternehmens. Die strukturelle Dimension befasst sich auch mit der Frage, wer für die Transformation verantwortlich ist. Darüber hinaus wird sich das Unternehmen der Frage annehmen müssen, ob die neuen digitalen Geschäftsbereiche in die bestehenden Strukturen integriert oder in eigenständige, vom Kerngeschäft des Unternehmens getrennten Einheiten angesiedelt werden. Möglicherweise muss das Unternehmen auch spezielles Know-how oder neue Kompetenzen erwerben.

  • (5) Wer ist für die digitale Transformation verantwortlich?
  • (6) Welche Arten von betrieblichen Änderungen erwarten Sie?

Je nach Umfang des Unternehmens und den spezifischen Plänen für die zukünftige digitale Transformation kann eine digitale Transformationsstrategie verschiedene Arten von betrieblichen Veränderungen erfordern. Das Reengineering von Geschäftsprozessen kann komplex sein, da sie oft abteilungs- oder sogar unternehmensübergreifend sind. Ein Unternehmen muss daher seine Prozesse vollständig definieren und abschätzen, welche davon von Initiativen zur digitalen Transformation betroffen sein werden und welche potentiellen Auswirkungen sie haben werden.

  • (7) Müssen Sie sich neue Kompetenzen aneignen? Wenn ja, wie planen Sie, diese zu erwerben?

Die notwendigen Änderungen an Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsprozessen in einem digital transformierten Unternehmen sowie die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs werden wahrscheinlich neue Kompetenzen erfordern.

Finanzielle Dimension

Die finanzielle Dimension ist ebenfalls ein wesentlicher Aspekt digitaler Transformationen. Zunehmender finanzieller Druck auf das aktuelle Kerngeschäft kann der Auslöser sein, der die Führungskräfte vom Handlungsbedarf überzeugt. Zusätzlich werden für die Durchführung von Transformationsinitiativen finanzielle Mittel notwendig sein.

  • (8) Wie stark ist der finanzielle Druck auf Ihr aktuelles Kerngeschäft?
  • (9) Wie werden Sie die digitale Transformation finanzieren?

Die Bereitschaft und die notwendigen Anstrengungen für die digitale Transformation anzunehmen und die damit verbundenen Risiken in Kauf zu nehmen, hängt oft von der Wettbewerbsfähigkeit des aktuellen Kerngeschäfts ab. Wenn das aktuelle Kerngeschäft weiterhin ausreichende Gewinne erwirtschaftet, sehen sie möglicherweise nicht die Dringlichkeit, sich auf die digitale Transformation einzulassen oder sind nicht bereit, die Risiken einzugehen.

Die Geschichte zeigt, dass sich Märkte schnell verändern können und dass zu spätes Handeln für Unternehmen fatal sein kann. Die erfolgreiche Finanzierung eines Transformationsvorhabens hängt vom aktuellen Wohlbefinden eines Unternehmens und seinen Zukunftsaussichten ab. 

Die 10 aufgeführten Fragestellungen können gerne genutzt werden, um die Frage der eigenen digitalen Transformationsstrategie zu hinterfragen.

1) Hess, Matt, Benlian & Wiesböck (2016)

2) Bharadwaj, El Sawy, Pavlou & Venkatraman (2013)